Seitentitel


Mittwoch, 06.02.2019
ZIONISTISCHE JUGEND- UND KIBBUZBEWEGUNG IN DEUTSCHLANDVortrag | Start: 19:00 h

In Reaktion auf den Antisemitismus entstand in den 1920er und 1930er Jahren in Deutschland eine lebendige zionistische Bewegung. Junge Jüdinnen und Juden fühlten sich von ihr angezogen und bereiteten sich durch die Ausbildung in landwirtschaftlichen Berufen auf die Auswanderung in das spätere Israel vor. Im Nationalsozialismus wurde die Ausreise bald eine der letzten Möglichkeiten, der drohenden Vernichtung zu entkommen. Diejenigen, denen die Überfahrt gelang, versuchten ihre sozialistische Utopie eines neuen jüdischen Menschen in der Siedlungsform des Kibbuz zu verwirklichen.



regelmäßige Öffnungszeiten


immer montags: 14 bis 18 Uhr
immer mittwochs: ab 18 Uhr Punkrockbar / Hardcorecafé (jeden 1. im Monat)
immer donnerstags: 15 bis 19 Uhr
immer freitags: ab 18 Uhr Kneipe
immer sonntags: 15 Uhr Plenum