Seitentitel


Mittwoch, 27.09.2017
DAS POGROM VON ROSTOCK-LICHTENHAGEN IM AUGUST 1992Vortrag | Start: 19:00 h

Tagelang wurden im August 1992 die Bewohner einer > Flüchtlingsunterkunft und eines Wohnheims für vietnamesische > Vertragsarbeiter mit Steinen und Brandsätzen angegriffen. Tausende > Rostocker klatschten Beifall. Mehr als 100 Menschen in dem > brennenden "Sonnenblumenhaus" entkamen schließlich nur knapp dem > Tod, nachdem die Polizei sich auf dem Höhepunkt der Gewalt > zurückgezogen hatte. Vorausgegangen war den Ereignissen ein > zunehmender Rassismus in Medien und Politik. Ihnen folgten > ungezählte weitere rechte Gewalttaten bis hin zu den Morden von > Mölln und Solingen. Zugleich wurde das Grundrecht auf Asyl > weitgehend eingeschränkt.

Bundespolitische Debatten um vermeintliche "Scheinasylanten" und > "Zigeuner", institutionelles Versagen in der Flüchtlingspolitik und > eskalierende rechte Gewalt kamen in Rostock in einer verheerenden > Dynamik zusammen. Hinterfragt werden muss insbesondere die > Beteiligung der vielen ungezählten Anwohner, die jeden Brandsatz mit > Jubelrufen begrüßten. In ihrer konformistischen Revolte verstanden > sich diese autoritären Charaktere nicht als Außenseiter oder gar > Extremisten. Sie wähnten sich in der Mitte der Gesellschaft, gar als > Stimme des Volkes.



regelmäßige Öffnungszeiten


immer montags: 14 bis 18 Uhr
immer mittwochs: ab 18 Uhr Punkrockbar / Hardcorecafé (jeden 1. im Monat)
immer donnerstags: 15 bis 19 Uhr
immer freitags: ab 18 Uhr Kneipe
immer sonntags: 15 Uhr Plenum